Wie Scale-up-Technologien der Biopharma-Industrie helfen

Im Rahmen eines Webinars erläuterte Thomas Wurm die Bedeutung von Scale-up-Technologien für die Biopharmaindustrie. Die unterhaltsame Präsentation enthielt neben anderen interessanten Fakten, Demonstrationen und Studien auch den Zusammenhang mit der aktuellen Situation mit COVID-19: Sobald ein Impfstoff gegen die Pandemie von der FDA und der EMA zugelassen wird, wie kann der Hersteller die Produktion von den klinischen Phasen auf Kommerzialisierung skalieren und dabei die gleiche Produktqualität bewahren?

Bei Arzneimitteln / Produkten / Zellen ist das Einfrieren ein häufig erforderlicher Schritt, um die Stabilität und Qualität des Produkts sicherzustellen. Für diesen Schritt werden entweder Flaschen oder Beutel (beide zum Einmalgebrauch) oder Edelstahlgefäße (zum Mehrweggebrauch) verwendet. Einwegoptionen werden bevorzugt, aber Flaschen sind offen zu handhaben und in Größe und Skalierbarkeit begrenzt. Einwegbeutel (Single use bags) sind geschlossene Systeme, die jedoch durch niedrige Temperaturen spröde und empfindlich werden (Bruch ist ein Risiko), und außerdem gibt es keine vom Beutelhersteller unabhängige Gefrier-Auftau-Plattform.

Die von Single Use Support entwickelten Single-Use-Technologie-Plattformen bieten skalierbare beutelunabhängige Gefrier- und Auftauplattformen mit derselben Einfrier- / Auftaukinetik über alle Phasen.

Skalierbare Technologien von Single Use Support

 

Thomas Wurm gab Einblicke in den Ansatz, wie Single Use Support der Biopharmaindustrie die optimalsten Scale-up-Technologien auf dem Markt bietet. Er präsentierte das Einfrieren auch mit der RoSS.pFTU Labscale (für bis zu 5 l) und präsentierte RoSS.pFTU Large Scale (für bis zu 200 l).

Das aufgezeichnete Webinar vom 28. April kann hier angesehen werden: